Schwabe

Historisches Lexikon der Schweiz


Stiftung Historisches Lexikon der Schweiz (Hrsg.)
Historisches Lexikon der Schweiz
Gesamtwerk in 13 Bänden
Jährlich erscheint ein Band:
sFr. 3874.- / € (D) 2710.50 / € (A) 2786.50
ISBN 978-3-7965-1900-0


Die Schweizer Geschichte auf dem neuesten Stand
Das Historische Lexikon der Schweiz (HLS) bietet in 13 Bänden mit rund 36 000 Artikeln einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Schweiz von der Altsteinzeit bis zur Gegenwart. Die alphabetische Ordnung des Stoffes sichert dem Leser einen raschen Zugriff auf Informationen und weiterführende Literaturangaben. Die Stichwörter umfassen Personen, Familien, Sachgebiete und geographische Begriffe aus allen Bereichen der historischen Forschung. Sämtliche Artikel werden von Fachleuten für das HLS neu verfasst, gewährleisten damit hohe Aktualität und spiegeln den neuesten Forschungsstand wider.
Das HLS erscheint parallel in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch in inhaltlich identischen Ausgaben. Die französische Ausgabe (DHS) wird in Koproduktion von Editions Gilles Attinger, Hauterive, die italienische (DSS) von Armando Dadò editore, Locarno, betreut. Zusätzlich erscheint eine einbändige rätoromanische Teilausgabe. In den Artikeln des Lexikons werden alle Regionen der Schweiz nach einem Schlüssel angemessen berücksichtigt. 

Eine zeitgemässe Form für einen attraktiven Inhalt
Qualifizierte Grafiker haben ein ebenso attraktives wie übersichtliches Nachschlagewerk geschaffen. Rund 20% des Umfangs ist der Bebilderung vorbehalten. Diese dient keineswegs bloss der Ausschmückung, sondern erläutert und ergänzt die Informationen der Artikel. Zahlreiche Karten, Grafiken und Tabellen veranschaulichen und erweitern den im Text gebotenen Stoff.

Ein Werk für die ganze Schweiz
Das Historische Lexikon der Schweiz erscheint parallel in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch in inhaltlich identischen Ausgaben. Die französische Ausgabe (DHS) wird in Koproduktion von Editions Gilles Attinger, Hauterive, die italienische (DSS) von Armando Dadò editore, Locarno, betreut. Zusätzlich erscheint eine einbändige rätoromanische Teilausgabe. In den Artikeln des Lexikons werden alle Regionen der Schweiz nach einem festen Schlüssel angemessen berücksichtigt. 

Vier Kategorien von Artikeln
Das HLS vereint vier Kategorien von Artikeln: Biographien (rund 35% des gesamten Textumfangs) stellen Leben und Wirken bedeutender Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen dar. Familienartikel (10%) befassen sich mit der Geschichte wichtiger Geschlechter. Die Ortsartikel (30%) thematisieren nicht nur die Geschichte der Gemeinden und Kantone, sondern auch von Herrschaften, Burgen und Schlössern, archäologischen Fundorten und die Beziehungen der Schweiz zu anderen Staaten. In Sachartikeln (25%) werden historische Phänomene und Ordnungsbegriffe, Institutionen und Ereignisse erläutert.
Allgemeine Themen der Europäischen Geschichte werden aufgegriffen, sofern sie in unserem Land in Erscheinung traten oder die Schweizer Geschichte direkt beeinflusst haben. Zudem werden alle Staaten sowie ausländische Regionen und Ortschaften thematisiert, die einen Bezug zur Schweiz haben oder hatten.
Die Länge der Artikel ist unterschiedlich bemessen: Die Spanne reicht von kurzen Biographien von wenigen Zeilen bis hin zu vielspaltigen Übersichtsartikeln, die ein Thema umfassend und vertieft darstellen. Jeder Artikel endet mit Angaben zu weiterführender Literatur oder verweist auf wichtige Archive und Quellen.

Eine «Histoire totale» von der Urgeschichte bis zur Gegenwart
Das Lexikon umspannt die gesamte Humangeschichte vom Auftreten der ersten Menschen im Raum der heutigen Schweiz bis zur Gegenwart. Es werden alle Perioden der Geschichte erfasst, aber in unterschiedlichem Mass berücksichtigt: Je näher zur Gegenwart, desto grösser ist der zur Verfügung stehende Raum: Rund 10% des Textumfangs behandeln die Ur- und Frühgeschichte, 20% das Mittelalter, 30% die frühe Neuzeit, 40% das 19., 20. Jahrhundert und das beginnende 21. Jahrhundert.
Die moderne Historiographie hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer Geschichte der politischen Ereignisse und ihrer Handlungsträger zu einer «Histoire totale» entwickelt, die sich mit allen Bereichen der Gesellschaft beschäftigt. Das Interesse an übergreifenden Strukturen und Prozessen sowie am alltäglichen Leben aller Gesellschaftsschichten ist massiv gestiegen. Dieser Entwicklung trägt das HLS Rechnung. Zahlreiche Stichwörter sind noch in keinem anderen historischen Nachschlagewerk zu finden. 

Bilder, Karten, Grafiken
Die Illustration im HLS ergänzt und unterstützt den Text. Sie hat aber auch einen ästhetischen Wert und soll erfreuen und die Phantasie anregen. Die Abbildungen dienen nicht der Dekoration der Lexikonartikel, sondern sind historische Dokumente, die es zu entziffern gilt. Das HLS will den unbekannten Akteuren der Schweizer Geschichte ein Gesicht geben. Daher erscheinen in den Abbildungen bewusst neben den «Grossen», die ihre eigenen Biografien haben, viele namenlose Menschen. Auch sie haben die Vergangenheit unseres Landes mitgeprägt und wurden von ihr geprägt.
Die Karten des Lexikons sind mehrheitlich thematischer Art. Sie erscheinen in einfacher und übersichtlicher Form, um die wesentlichen Aussagen optisch hervorzuheben. Grafiken und Diagramme visualisieren abstrakte und komplizierte Zusammenhänge. 

Geschichte des Projekts
Das Historische Lexikon der Schweiz ist das erste Nachschlagewerk im Bereich der Schweizer Geschichte seit Victor Attingers Historisch-Biographischem Lexikon aus den 1920er und 1930er Jahren. Unter dem Patronat der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften und der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte wurden 1988 die Stiftung Historisches Lexikon der Schweiz errichtet und die Redaktion aufgebaut. Finanziell und ideell unterstützt von der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Kantonen, erarbeitet diese seither - zusammen mit mehreren Dutzend wissenschaftlichen Beratern und Hunderten von Autoren - das neue Lexikon.

 

 

 

Zu diesem Autor / zu dieser Autorin ist keine Information vorhanden.

Zu diesem Titel ist keine Pressestimme vorhanden.