Schwabe

25 Aphorismen zur Architektur


Luigi Snozzi
25 Aphorismen zur Architektur
Stiftung Bibliothek Werner Oechslin, Einsiedeln / Maximilian Rimmel (Hrsg.)
Mit Texten von Paulo Mendes da Rocha, Werner Oechslin, Maximilian Rimmel, Álvaro Siza, Aphorismen in Italienisch, Deutsch, Englisch, Französisch. Texte in Originalsprache sowie in englischer Übersetzung.
2015. 103 Seiten, 33 Abbildungen. Halbleinen.
sFr. 35.- / € (D) 35.- / € (A) 36.-
ISBN 978-3-7965-3264-1
Nachdruck August 2015.
25 Aphorismen zur Architektur35.00


Luigi Snozzi – der Architekt als Lehrer

Der Tessiner Architekt Luigi Snozzi gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten der Baukultur. Die Aphorismen sind zentraler Bestandteil seiner Lehre. Bereits während seiner ersten Lehrtätigkeit an der ETH Zürich (1973–1975) verwendete er sie als Leitsätze für die Studenten. In diesem Buch werden die Aphorismen nun erstmalig mit den zugehörigen Abbildungen publiziert. Sie stammen aus «Unser architektonisches Brevier», dem ältesten erhaltenen Dokument der Aphorismen aus dem Studio Snozzi in Locarno. Snozzis theoretische Fragmente sind kein Regelwerk, sondern eine Aufforderung, über Menschen und Architektur nachzudenken – sie stellen zentrale Fragen zur Architektur.  

Luigi Snozzi, geb. 1932, Architekturstudium an der ETH Zürich, 1957 Diplom, 1958 Eröffnung eines Architekturbüros in Locarno, 1962–1971 Zusammenarbeit mit Livio Vacchini. 1973–1975 und 2003–2004 Gastdozent an der ETH Zürich, 1985–1997 Professor an der EPF Lausanne. 1993 «Prince of Wales»-Preis der Harvard-Universität, Cambridge, Mass., 2005 Ehrendoktor der Universität Bukarest, 2007 der ETH Zürich.

Maximilian Rimmel, geb. 1966, 1982–1994 Ausbildung und Praxis als Schreiner, Restaurator und Holztechniker, 1995–2000 Studium der Architektur, TU München, seit 2006 Partner im Architekturbüro Deubzer König Rimmel Architekten, München, seit 2013 Professor für Entwerfen und Raumgestaltung, HBC Hochschule Biberach.

Die Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln ist eine Forschungsbibliothek in Kooperation mit der ETH Zürich. Die gemeinnützige Stiftung Bibliothek Werner Oechslin, 1998 gegründet, veranstaltet Kongresse und Barocksommerkurse, konzipiert Ausstellungen und ist Herausgeberin von Publikationen.     

"Das Buch ist eine Hommage an den grossen Tessiner Architekten und Lehrer Luigi Snozzi und enthält neben einführenden Texten von Maximilian Rimmel und Werner Oechslin und der Aphorismen-Sammlung persönliche Erinnerungen von Alvaro Siza und Paulo Mendes da Rocha. Text und Bild bleiben stets Fragment und verleiten den Leser zum Nachdenken und zur freien Assoziation." Archithese, Florian Dreher, Januar/Februar 2014