Schwabe

Simonides lyricus. Testimonia und Fragmente


Schweizerische Beiträge zur Altertumswissenschaft (SBA)
Margarethe Billerbeck (Hrsg.)

SBA
35: Orlando Poltera (Hrsg.)
Simonides lyricus. Testimonia und Fragmente
Einleitung, kritische Ausgabe, Übersetzung und Kommentar
2008. 664 Seiten. Gebunden.
sFr. 118.- / € (D) 118.- / € (A) 121.50
ISBN 978-3-7965-2430-1
Simonides lyricus. Testimonia und Fragmente118.00


Frühgriechische Lyrik des Simonides von Keos – neu ediert

Das Werk des Simonides von Keos ist nur fragmentarisch überliefert. Die Aufarbeitung seiner lyrischen Fragmente wurde bislang völlig vernachlässigt. Diese Lücke soll mit der vorliegenden Arbeit geschlossen werden. Erstmals sind auch die Testimonia so komplett wie möglich gesammelt; sie stellen einerseits Zeugnisse für das Nachleben des Dichters bei den Grammatikern und Kommentatoren dar, andererseits belegen sie eindrücklich, wie Simonides sehr früh schon zur legendenhaften Gestalt wird. Umso wichtiger ist die Feinanalyse seiner lyrischen Fragmente, damit dieses verzerrte Bild korrigiert und uns der Simonides näher gebracht werden kann, der als Chorlyriker zusammen mit seinem Neffen Bakchylides ein ernstzunehmender Rivale Pindars war. Es werden denn auch einige althergebrachte Vorurteile umgestossen und vorschnelle Genuszuordnungen von Bruchstücken rückgängig gemacht; neue textkritische Erkenntnisse sowie die detaillierte Analyse der metrischen Grundlage tragen das ihrige zu neuen kolometrischen Darstellungen bei. Der ausführliche Kommentarteil liefert schliesslich den nötigen Hintergrund zum tieferen Verständnis der Dichterworte.

  

Der Herausgeber:

Orlando Poltera ist Klassischer Philologe und Privatdozent an der Universität Fribourg (Schweiz). Neben seiner Lehrtätigkeit arbeitet er insbesondere im Bereich der frühgriechischen Lyrik und der griechischen und römischen Metrik.

   

"Wertvoll ist neben der Übersetzung der Fragmente auch die 110 Testimonien [...]". Anzeiger für Altertumswissenschaft, Andreas Bagordo, April 2014

"Insgesamt erfüllt diese kommentierte Edidition nicht nur ein lang ersehntes Desiderat in der Lyrikforschung, sondern sie bietet eine textkritisch und interpretatorisch zumeist zuverlässige Grundlage für die künftige Auseinandersetzung mit Simonides [...]". Anzeiger für Altertumswissenschaft, Andreas Bagordo, April 2014