Schwabe

«Die Holbeinstrasse, das ist das Europa, das ich liebe.»


Neujahrsblatt der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige, Basel GGG (NjBl)

NjBl
189: Thomas Blubacher
«Die Holbeinstrasse, das ist das Europa, das ich liebe.»
Achtzehn biographische Miniaturen aus dem Basel des 20. Jahrhunderts
2010. 144 Seiten, 36 Abbildungen, davon 3 in Farbe. Broschiert.
sFr. 35.- / € (D) 35.- / € (A) 36.-
ISBN 978-3-7965-2703-6
«Die Holbeinstrasse, das ist das Europa, das ich liebe.»35.00


Grosse Persönlichkeiten in Basel

«Die Holbeinstrasse, das ist das Europa, das ich liebe. Infolgedessen das Einzige, das ich vermisse», schrieb Eleonora von Mendelssohn kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus dem New Yorker Exil an ihre Basler Freunde, den Kunsthändler Christoph Bernoulli und seine Frau Alice. Die Erbin eines grossen Namens gehörte ebenso wie der Dadaist Kurt Schwitters, der von der Basler Fasnacht begeisterte Bertolt Brecht oder der für wenige Tage nach Basel emigrierte, dann aber ins «Dritte Reich» zurückgekehrte Theaterintendant Gustaf Gründgens zu den berühmten Besuchern Basels. Thomas Mann hatte hier sogleich das Gefühl, «er bewege sich auf heimischem Boden». Für andere wie den Violinisten Adolf Busch, Eva-Maria Duhan, die Grande Dame des Basler Theaters, oder den Schriftsteller Hermann Kesten wurde Basel tatsächlich zur Heimat – wenn auch nicht immer zur geliebten: «Sobald in dieser reichen, gepflegten und freundlichen Stadt mit ihren wohlausgestatteten Läden und gutgewaschenen Menschen jemand ein Wort an mich richtet, entsetzt mich das gurgelnde Kauderwelsch, das wie die letzte Flüssigkeit aus einem Syphon herausgepresst wird», klagte Thea Sternheim.

Porträtiert werden hier in insgesamt achtzehn Miniaturen, die sich Künstlern des 20. Jahrhunderts widmen, aber auch gebürtige Basler wie der unrühmlich vertriebene Theaterdirektor Oskar Wälterlin, der vielfältig begabte, aber stets gescheiterte Filmpionier, Autor und Dalí-Epigone René Guggenheim und der nach Bali ausgewanderte Maler Theo Meier.

Porträtierte Personen:

Lore Berger
Bertolt Brecht
Adolf Busch
Eva-Maria Duhan
Alexander Moritz Frey
Gustaf Gründgens
René Guggenheim
Wilhelm Herzog
Hermann Kesten
Thomas Mann
Theo Meier
Eleonora von Mendelssohn
Hannes Meyer
Kurt Schwitters
Thea Sternheim
Charles Ferdinand Vaucher
Oskar Wälterlin
Lisa Wenger

   

Der Autor:

Der promovierte Theaterwissenschaftler Thomas Blubacher, 1967 in Basel geboren, ist als Regisseur für Bühnen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und den USA tätig. Er publizierte u.a. eine Studie über das Stadttheater Basel 1933–1945 («Befreiung von der Wirklichkeit?», Basel 1995) und eine Doppelbiographie der Geschwister Eleonora und Francesco von Mendelssohn («Gibt es etwas Schöneres als Sehnsucht?», Berlin 2008), war Autor mehrerer Radiofeatures, schrieb für das «Theaterlexikon der Schweiz» (dessen Chefredaktor er 1997–2001 war) und das «Historische Lexikon der Schweiz», für Zeitungen wie den New Yorker «Aufbau», den Berner «Bund» und die «Süddeutsche Zeitung». 2002 war er Writer-in-residence in der Villa Aurora in Pacific Palisades (USA).   

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.