Schwabe

Regionale Identität


Basler Stadt- und Regionalforschung (BSR)
Bis Nr. 17 Basler Feldbuch

BSR
32: Rita Schneider-Sliwa / Claudia Erismann / Claudia Saalfrank / Christine Griebel (Hrsg.)
Regionale Identität
2010. 54 Seiten, 24 Abbildungen, 41 Tabellen. Broschiert.
sFr. 31.- / € (D) 31.- / € (A) 32.-
ISBN 978-3-7965-2667-1
Regionale Identität31.00


Aus der Zusammenfassung:

„Regionale Identität gestaltet sich zum einen in den Sozialbeziehungen der Bewohner einer Region aus, zum anderen in ihrer Verbundenheit mit dem Raum. Für die Wirtschaftsentwicklung stellt eine starke regionale Identität insofern einen Standortfaktor dar, als sie Aktionsräume für Personen, Unternehmen und Organisationen schafft. Auch über kulturelle oder politische Grenzen hinweg kann sich eine regionale Identität ausbilden. Die Regio TriRhena ist ein trinationaler Raum mit vielfältigen grenzüberschreitenden Verflechtungen, welche sich günstig auf die Herausbildung einer regionalen Identität über die Grenzen hinweg auswirken können. Regionale Identität wird typischerweise approximativ erfasst durch Befragungen zur Identifikation der Bewohner, sozialer Netzwerke, der Wahrnehmungen und Vorurteile. Aufschlussreich ist des Weiteren das raumwirksame Verhalten der Einwohner, z.B. die grenzüberschreitende Mobilität, das Einkaufsverhalten, die Nutzung von Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten sowie Kultur- und Bildungsangeboten.“

Die vorliegende Studie erfasste im Jahr 2009 Studierende an den Standorten Basel, Mulhouse und Freiburg im Breisgau. Die Ergebnisse werden von den Autoren anschaulich dargestellt und interpretiert.    

Die Herausgeberinnen: 

Prof. Dr. Rita Schneider-Sliwa, geb. 1953, studierte Anglistik, Geographie, Geologie und Soziologie in Aachen und Columbus, Ohio. Im Jahr 1982 wurde sie in Geographie promoviert. Seit 1995 ist sie an der Universität Basel als Professorin für Geographie tätig, wo sie dem Geographischen Institut (Abteilung für Humangeographie / Stadt- und Regionalforschung) vorsteht.

Dr. Claudia Saalfrank schloss das Studium der Geographie an der Universität Basel 2007 mit dem Master ab. Sie wurde 2008 an der Universität Basel in Geographie promoviert. Der Titel ihrer Doktorarbeit lautet: „Micro Insurance and the Interface between Insurers and Households – an analysis of the Afat Vimo Partner Agent Model of Micro Insurance in Gujarat, India“.

Claudia Erismann, lic. phil. I, studierte Geographie an der Universität Basel und arbeitet derzeit am Geographischen Institut der Universität Basel (Abteilung für Humangeographie / Stadt- und Regionalforschung). Im Jahr 2008 gründete sie zusammen mit Werner Aebischer das „Atelier für Schulentwicklung“ in Basel, das auf schulinterne Evaluationen spezialisiert ist.

Christine Griebel studierte Geographie und Politik an der Universität Freiburg/Breisgau. Ihr Studium hat sie 2009 mit dem Master abgeschlossen. Sie ist Promovendin am Geographischen Institut Basel zum Thema „Grenzgänger in der Trinationalen Region Basel – grenzüberschreitende Mobilität und transnationaler sozialer Raum“.   

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.