Schwabe

Jahrbuch 2014 Qualität der Medien


Jahrbuch Qualität der Medien (JQM)
Schweiz - Suisse - Svizzera

JQM
2014: fög - Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (Hrsg.)
Jahrbuch 2014 Qualität der Medien
Schweiz – Suisse – Svizzera
2014. 381 Seiten, mit zahlreichen, überwiegend farbigen Grafiken und Tabellen. Gebunden.
Mit Beiblatt zu den Studien und Reflexionen Qualität der Medien.
sFr. 98.- / € (D) 98.- / € (A) 101.-
ISBN 978-3-7965-3320-4
Jahrbuch 2014 Qualität der Medien98.00

Weitere Formate:

  • PDF - Informationen zum Format

    PDF eBooks können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind (z.B.: Tablet, eBook-Reader, Smartphone oder einfach auf Ihrem PC).

    Hinweis: Unsere PDF eBooks sind mit einem Kopierschutz (Adobe DRM) ausgestattet.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

* Für Hinweise zum Format mit der Maus über das Symbol fahren.


Die Qualität der Medien in der Schweiz


Das Jahrbuch erscheint in diesem Jahr zum fünften Mal. Damit kann die Qualitätsentwicklung von rund 50 verbreitungsstarken Medientiteln aus der Deutschschweiz, der Suisse romande und der Svizzera italiana zwischen 2010 und 2013 aufgezeigt werden. Berücksichtigt werden Informationsmedien aus den Gattungen Presse, Radio, Fernsehen und Online, die für die öffentliche Kommunikation in der Demokratie unverzichtbar sind.


Neben der inhaltlichen Qualitätsbewertung der untersuchten Informationsmedien wird auch in diesem Jahr die publizistische Versorgung in den drei grossen Sprachregionen untersucht. Hier interessiert, wie sich – angesichts zunehmender Strukturprobleme – die Zahl und die Verbreitung der Medientitel, die Werbeflüsse sowie die Konzentration in den sprachregionalen Märkten kurz­ und langfristig verändern. Ein Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die Erörterung der verschiedenen Investitions­ und Geschäftsmodelle, mit denen die Medienbranche versucht, auf die strukturelle Medienkrise zu reagieren.


Parallel zum Jahrbuch erscheinen laufend die E-Journals ‹Studien Qualität der Medien› und ‹Reflexionen Qualität der Medien›. Bis zum Frühjahr 2015 sind folgende Studien geplant:


– ‹Weniger ist weniger! Kopfblatt­ und Mantelsysteme und ihre Auswirkungen auf die publizistische Vielfalt›. – Untersucht wird, inwiefern die Kooperationssysteme von Schweizer Medienhäusern die publizistische Vielfalt beeinträchtigen.


– ‹Medienhypes – Der Fall «Carlos»›. – Was passiert, wenn immer mehr von Boulevardmedien angestossene «Skandale» aus Resonanzgründen auch von qualitativ höherstehenden Informationsmedien aufgegriffen werden?


– ‹Die Politikberichterstattung der Presse im Wandel: Von Kür und Pflicht zu Hypes und SDA?›. – Die Studie analysiert, wie sich Ort, Umfang und Qualität der Politikberichterstattung in den vier Pressetypen (Abonnement, Sonntag und Magazine, Gratis, Boulevard) der deutsch­ und französischsprachigen Schweiz während der letzten 50 Jahre gewandelt haben.


– ‹Die Qualität der Selbstthematisierung – Verlagshäuser als Medienthema›. – Wie thematisiert der Informationsjournalismus selbst seine Leistungen und die Strukturen, in denen diese erbracht werden?


– ‹Medienqualität und erhöhte Reputationsvolatilität in der Ökonomie›. – Analysiert wird der Strukturwandel in der Wirtschaftsberichterstattung: Der Akzent auf konjunkturelle, wirtschaftspolitische und volkswirtschaftliche Inhalte verschiebt sich zu einer unternehmens­ und personenzentrierten Berichterstattung.

Das Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz Suisse Svizzera wird erarbeitet durch das fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft / Universität Zürich (www.foeg.uzh.ch). Es wird gefördert durch die Stiftung Öffentlichkeit und Gesellschaft (www.oeffentlichkeit.ch). Sein Ziel ist es, das Qualitätsbewusstsein für die Medien in der Schweiz zu stärken. Das Jahrbuch bietet eine grundlegende Informationsquelle für Medienschaffende, Führungs- kräfte aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaftler und alle Interessierten, die sich mit der Entwicklung traditioneller wie neuer Informationsmedien und deren Inhalten auseinandersetzen wollen.


  

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.