Schwabe

Nerdcore


Thomas Weibel
Nerdcore
Ein Konversationslexikon für Nerds und alle, die es werden wollen
Illustrationen: Lorenz «Lopetz» Gianfreda.
2015. 142 Seiten, 21 Abbildungen. Gebunden.
sFr. 24.- / € (D) 20.50 / € (A) 21.-
ISBN 978-3-03784-061-0
Nerdcore24.00


Kulturgeschichte der Neuen Medien von A bis Z


«Nerdcore» versammelt 100 überraschende und informative Miniaturen aus der Welt des Wissenswerten und kulturell Relevanten im Digitalzeitalter. Das Buch möchte sogenannten «Nerds» und «Digital Natives» kulturelles


Hintergrundwissen vermitteln und zeigen, dass diese neue Welt der Multimedien auf historischem Humus gewachsen ist. Aber auch konventionelle Mediennutzer sollen einen Überblick über aktuelle Technologien und ihre Begrifflichkeiten erhalten. Als Konversationslexikon mit Verweisen und handgezeichneten Illustrationen wird diese kulturgeschichtliche Behandlung der Neuen Medien bewusst in einer klassischen Form dargeboten, um die bildungshistorische Dimension des Themas humorvoll zu unterstreichen.


Dieses Bändchen ist geschrieben von einem, der gern ein «Nerd» gescholten wird, der als einer der ersten Siedler dieses gelobte Land erwandert hat, der über multimediale Aussichten gestaunt hat und in digitale Abgründe gestürzt ist. Und der mit Recherche und mit Schalk versucht, Wege aufzuzeigen, die multimediale mit der alten Welt verbinden.


Das Buch ist illustriert durch Zeichnungen des Berner Illustrators und Grafikers Lorenz «Lopetz» Gianfreda.

Thomas Weibel, Jahrgang 1962, ist freier Journalist, Multimediaproduzent und Dozent an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur. Die hier veröffentlichten Texte sind erstmals für die Radiorubrik «100 Sekunden Wissen» bei SRF 2 Kultur verfasst worden. Weibel bleibt der Rubrik als freier Autor bis heute treu.


Der Illustrator


Lorenz «Lopetz» Gianfreda, Jahrgang 1971, ist Illustrator und Grafikdesigner. Drei Jahre lang war er als Grafiker in Werbung und PR tätig, bevor er 1994 mit Freunden das 2009 mit dem Berner Design-Preis ausgezeichnete «Büro Destruct» gründete.

"Das zu lesen hat Unterhaltungswert, ist bestes Infotainment, das ein bisschen süchtig macht, auf eine Weise, die einem bekannt vorkommt. Ach ja! Wie das nerdige Klicken durchs World Wide Web." Christopher Zimmer, Surprise, Juni 2015