Schwabe

Der Hochwasserschutz an der Gürbe


Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte (WSU)
Christian Pfister / Christian Rohr (Hrsg.)

WSU
7: Melanie Salvisberg
Der Hochwasserschutz an der Gürbe
Eine Herausforderung für Generationen (1855–2010)
2017. 406 Seiten, 15 Abbildungen, davon 9 in Farbe, 20 Tabellen, 5 Grafiken, 20 Karten. Gebunden.
sFr. 89.- / € (D) 89.-
ISBN 978-3-7965-3643-4
Der Hochwasserschutz an der Gürbe89.00

Weitere Formate:

  • PDF - Informationen zum Format

    PDF eBooks können Sie auf allen Geräten lesen, die PDF- und DRM-fähig sind (z.B.: Tablet, eBook-Reader, Smartphone oder einfach auf Ihrem PC).

    Hinweis: Unsere PDF eBooks sind mit einem Kopierschutz (Adobe DRM) ausgestattet.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

* Für Hinweise zum Format mit der Maus über das Symbol fahren.


Das im Süden der Stadt Bern liegende Gürbetal ist aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten eine stark hochwassergefährdete Gegend. Immer wieder trägt die Gürbe viel Wasser und Geschiebe ins Tal und verursacht Überschwemmungen. Über viele Jahrhunderte ­konnten die Anwohner nur punktuelle Schutz­mass­nahmen vornehmen. Der Talboden versumpfte und war kaum nutzbar. Dies änderte sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich ein tiefgreifender Wandel im Umgang mit der Hochwasser­gefahr vollzog. Durch Fortschritte in Wissenschaft und Technik, Veränderungen der politischen Gegebenheiteun und des Naturverständnisses rückten nun umfassende Flusskorrektionen in den Bereich des Möglichen. Eine Häufung von schweren Überschwemmungen und der Landhunger der wachsenden Bevölkerung verstärkten das Be­dürfnis nach einer Bändigung des Flusses. Im Zuge der Grossen Gürbekorrektion (1855–1881) wurde das Gewässer im Unterlauf kanalisiert und im Oberlauf durch Wildbachverbauungen gesichert. Obwohl sich die Lage dadurch verbesserte, konnten die häufigen Überschwemmungen nicht wie gewünscht verhindert werden. In zahlreichen Projekten wurde das Verbauungswerk nach und nach erweitert. Bis heute werden an der Gürbe umfangreiche Hochwasserschutzprojekte umgesetzt.


Die Studie untersucht die Entwicklung des Hochwasserschutzes an der Gürbe im Zeitraum von 1855 bis 2010 aus breiter Perspektive. Da aufgrund der stets wiederkehrenden schadenbringenden Überschwemmungen seit 1855 ununterbrochen grosse Präventionsprojekte umgesetzt wurden, kann beispielhaft aufgezeigt werden, wie sich der Hoch­wasserschutz veränderte. Hierbei sind nicht nur die technischen Entwicklungen, sondern vor allem auch der Philosophiewandel interessant. Die Autorin zeigt auf, wie die vorherrschenden Schutzkonzepte auf der lokalen Ebene umgesetzt wurden, welche Erwartungen und Hoffnungen mit den Massnahmen verbunden waren, welche Konflikte sich ergaben und welche Auswirkungen die Hochwasservorkehrungen hatten.

Melanie Salvisberg studierte Geschichte und Geografie in Bern. Sie promovierte im Februar 2016 am Lehrstuhl für Wirtschafts-, Sozial- und Umwelt­geschichte des Historischen Instituts der Universität Bern. Zusätzlich absolvierte sie die Graduate School of Climate Sciences des Oeschger Centre for Climate Change Research. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Hochwasserschutz- und Naturkata­strophenforschung, der Umweltgeschichte und der Verkehrsgeschichte.

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.