Schwabe

Nietzsches «Also sprach Zarathustra»


Beiträge zu Friedrich Nietzsche (Beiträge zu Friedrich Nietzsche)
Quellen, Studien und Texte zu Leben, Werk und Wirkung Friedrich Nietzsches
Andreas Urs Sommer (Hrsg.)

Beiträge zu Friedrich Nietzsche
6: Peter Villwock
Nietzsches «Also sprach Zarathustra»
20. Silser Nietzsche-Kolloquium 2000
Mit einem Vorwort von Karl Pestalozzi.
2001. 241 Seiten. Gebunden.
sFr. 24.- / € (D) 24.- / € (A) 25.-
ISBN 978-3-7965-1745-7
Nietzsches «Also sprach Zarathustra»24.00


Im Gedenkjahr zu Nietzsches 100. Todestag (2000) organisierte die Stiftung Nietzsche-Haus in Sils-Maria ihr 20. Nietzsche-Kolloquium. Zu diesem besonderen Anlass wurde als Kolloquiumsthema Nietzsches Hauptwerk Also sprach Zarathustra gewählt. 12 Referentinnen und Referenten haben das Werk von den verschiedensten Seiten beleuchtet und ausgelotet.

Die Beiträge
Peter Villwock, Zarathustra. Anfang und Ende einer Werk-Gestalt Nietzsches

Vom Gesicht und Räthsel. Drei Vorschläge zur Lektüre eines Kapitels aus Also sprach Zarathustra
1. Niklaus Peter, «Gesicht und Räthsel» eines modernen Apokalyptikers?
2. Daniel Müller Nielaba, Der gefrässige Durst des Erzählens
3. Barbara Naumann, Rhetorik der Zeit. Perspektiven des Gedankens der Ewigen Wiederkehr

Anke Bennholdt-Thomsen, Träume und Visionen als Erkenntnis- und Darstellungsmittel in Also sprach Zarathustra

Vivetta Vivarelli, «Meeresstille» und «röchelnde Todesstille» in Zarathustras metaphorischer Landschaft

Peter André Bloch, Die Rätselstruktur des Zarathustra. Über Nietzsches Begriff-Sinnlichkeit

Erich Kleinschmidt, Verschiebungen. Zu einer Kulturtheorie der Vergessenheit in Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra

Beatrixe Himmelmann, Geprobte Göttlichkeit: Einsamkeit und Souveränität des Menschen nach Nietzsches Zarathustra

Renate Reschke, Zarathustra und die alten Männer oder Dionysos trifft den Papst. Tanz als Kritik des Christentums und der Moderne

Karl Pestalozzi, Zarathustras prophetisches Reden im Kontext der Epoche

Alois M. Haas, «Der grosse Pan ist tot». Nietzsches Verkündigung des Todes Gottes als aktuelle Provokation   

Der Herausgeber:

PD Dr. Peter Villwock, geboren 1962, studierte Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Freiburg i. Br. Und Genf. Im Jahr 1992 wurde er promoviert. Er ist derzeit Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Zürich.  

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.