Schwabe

Niklaus Manuel Catalogue raisonné


SIK-ISEA / Burgerbibliothek Bern (Hrsg.)
Niklaus Manuel
Catalogue raisonné

Œuvrekataloge Schweizer Künstler und Künstlerinnen,
Bd. 29 Schriften der Burgerbibliothek Bern

mit Lesebändchen.
Michael Egli und Hans Christoph von Tavel mit Beiträgen von Petra Barton Sigrist.
2017. In 2 Teilbänden. 688 Seiten, 644 Abbildungen, davon 229 in Farbe und 295 Duplex. Gebunden in Schuber.
sFr. 640.- / € (D) 640.-
ISBN 978-3-7965-3630-4
Niklaus Manuel Catalogue raisonné640.00


Der Berner Maler, Zeichner, Dichter und Staatsmann Niklaus Manuel (um 1484–1530) zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der beginnenden Neuzeit in der Schweiz. Sein künstlerisches Schaffen stösst seit Langem auch in der internationalen Forschung auf Interesse. Das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-­ISEA) legt nun mit dem Catalogue raisonné die systematische Aufarbeitung von Manuels Werk vor.


Das vorliegende Werkverzeichnis, das in gemeinsamer Herausgeberschaft mit der Burgerbibliothek Bern die Resultate eines langjährigen Forschungsprojekts von SIK-ISEA präsentiert, bringt das Wissen über Niklaus Manuel auf einen aktuellen Stand. Es ist damit nicht nur möglich, Manuels künstlerischem Schaffen, das durch Originalität und ausserordentliche zeichnerische Qualität besticht, neu zu begegnen, sondern dem Künstler seinen angemessenen Platz in der Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit einzuräumen.


Der Catalogue raisonné enthält zwei Aufsätze von Michael Egli und Hans Christoph von Tavel, die das Œuvre Manuels unter Einbezug der vorangegangenen intensiven Untersuchungen forschungsgeschichtlich einordnen und in den historischen Kontext der Frühen Neuzeit einbetten. Der Katalogteil umfasst die Beschreibung und die gesicherten Informationen zu rund 300 Zeichnungen, Rissen, Holzschnitten, Tafeln­, Tüchlein­ und Wandmalereien. Im Werkkommentar werden die aktuellen Forschungsergebnisse dargelegt, etwa zur Entstehung eines Werkes, zu kunsttechnologischen Untersuchungen, zu Auftraggebern und Käufern, zu Werkzusammenhängen und zur Rezeption, und es werden entsprechende neue Interpretationen geboten. Darüber hinaus sind zu jedem Werk die Provenienz, die Literatur und das Ausstellungsverzeichnis aufgeführt.
Neben der neu zusammengestellten Biografie des Künstlers gibt ein eigener Beitrag Auskunft über die kunsttechnologische Untersuchung am sogenannten Dominikaner-Altar. Circa 660 farbige, qualitätvolle Reproduktionen begleiten die Publikation und tragen den heutigen wissenschaftlichen Anforderungen Rechnung.

Hauptautoren sind Michael Egli, lic. phil., wissenschaftlicher Mitarbeiter bei SIK-ISEA und Spezialist für Frühe Neuzeit, und Dr. Hans Christoph von Tavel, ehemaliger Direktor des Kunstmuseums Bern und langjähriger Niklaus Manuel-Forscher, unter Mitarbeit von Petra Barton Sigrist, lic. phil., wissenschaftliche Mitarbeiterin bei SIK-ISEA.

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.