Schwabe

Schriften zur Psychoanalyse I


Hans Kunz: Gesammelte Schriften in Einzelausgaben (KGS)
In Zusammenarbeit mit der Hans-Kunz-Gesellschaft Frauenfeld, herausgegeben von Jörg Singer

KGS
9: Hans Kunz
Schriften zur Psychoanalyse I
Aufsätze zu Sigmund Freud und zur Psychoanalyse (1928-1974)
In Zusammenarbeit mit der Hans-Kunz-Gesellschaft Frauenfeld, herausgegeben von Jörg Singer.
2015. XLVI, 571 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag.
sFr. 88.- / € (D) 88.- / € (A) 90.50
ISBN 978-3-7965-3414-0
Schriften zur Psychoanalyse I88.00


Die Anthropologie in der Psychoanalyse


Im Bewusstsein der methodischen und existentiellen Konsequenzen hält Hans Kunz dem schonungslosen, ans Herz des Menschen greifenden Fragen der Psychoanalyse die Treue.


Seine die intime Kennerschaft bezeugenden und in hitzige Debatten eingreifenden Schriften zur Psychoanalyse aus den frühen 1930er-Jahren kulminieren im Aufsatz Die Psychoanalyse als Symptom einer Wandlung im Selbstverständnis des Menschen. Darin wird deutlich, dass alles auf das adäquate Verstehen und Deuten der reichen empirischen Befunde Freuds ankommt.


Für Kunz ist eine Kritik der anthropologischen Implikationen der Psychoanalyse unumgänglich, um den von ihr entdeckten, nicht volitiv fundierten Sinn des faktischen Geschehens anthropologisch zu erhellen und zu würdigen.


Kunz’ kritischer Blick auf die latente Anthropologie der Psychoanalyse öffnet sich in seinen späteren Schriften hin auf die Natur des Menschen und deren immanente Sinnhaftigkeit. Die psychoanalytische Auffassung des Todes und des Geistes unterwirft er einer luziden Kritik und enthüllt das ihr innewohnende metaphysisch-weltanschauliche Menschenbild. Trotzdem räumt er «der Psychoanalyse – und das heisst dem Werke Sigmund Freuds – den ersten Rang der das anthropologische Wissen bereichernden wissenschaftlichen Bemühungen» ein.

Der Autor


Hans Kunz (1904–1982) war Professor für Theoretische Psychologie und Philosophische Anthropologie an der Universität Basel. Seine Philosophie ist in der Phänomenologie und der Anthropologie des 20. Jahrhunderts zu verorten. Er befasste sich intensiv mit Denkern wie Edmund Husserl, Martin Heidegger, Karl Jaspers, Ludwig Klages, Max Scheler, Helmuth Plessner und Karl Löwith. Bestimmend für sein Denken war nicht zuletzt auch die Psychoanalyse Sigmund Freuds.


Der Herausgeber


Jörg Singer, geb. 1946, studierte zunächst Mathematik und Physik, dann Philosophie, Psychologie und Psychopathologie in Zürich und Basel, wo er Schüler von Hans Kunz war. Seit 1978 ist er um den wissenschaftlichen Nachlass von Hans Kunz besorgt; er ist Autor zahlreicher Publikationen zu Hans Kunz.

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.