Schwabe

Vorgeschichten zur Gegenwart


Vorgeschichten zur Gegenwart (Vorgeschichten zur Gegenwart)

Vorgeschichten zur Gegenwart
1: Georg Kreis
Vorgeschichten zur Gegenwart
Ausgewählte Aufsätze.
2003. 574 Seiten, 40 Abbildungen. Broschiert.
sFr. 68.- / € (D) 68.- / € (A) 70.-
ISBN 978-3-7965-2020-4
Vorgeschichten zur Gegenwart68.00

Weitere Formate:

  • ePub - Informationen zum Format

    ePub eBooks können Sie auf allen Geräten lesen, die ePub- und DRM-fähig sind (z.B.: Tablet, eBook-Reader, Smartphone oder einfach auf Ihrem PC).

    Hinweis: Unsere ePub eBooks sind mit einem Kopierschutz (Adobe DRM) ausgestattet.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

  • ePub - Informationen zum Format

    ePub eBooks können Sie auf allen Geräten lesen, die ePub- und DRM-fähig sind (z.B.: Tablet, eBook-Reader, Smartphone oder einfach auf Ihrem PC).

    Hinweis: Unsere ePub eBooks sind mit einem Kopierschutz (Adobe DRM) ausgestattet.

    Weitere Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

* Für Hinweise zum Format mit der Maus über das Symbol fahren.


Band 1:

Die Texte des vorliegenden ersten Bandes befassen sich in einem ersten Teil unter dem Titel «Die Schweiz als Kohäsionsfabrik» mit nationalen Identitätskonstrukten: mit Landesausstellungen, Denkmälern, Festspielen, Umzügen, Jubiläen, Schlüsselszenen der Nationalgeschichte, in vielen Fällen mit kollektiven Referenzpunkten, die man auch «lieux de mémoire» nennt. Der zweite unter dem Titel «Die Schweiz als Verständnisproblem» präsentierte Teil gilt der Geschichte der schweizerischen Geschichtsschreibung, also der Historiographie. Er befasst sich mit verschiedenen Spezialgebieten: der Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, aber auch der (noch) jüngeren schweizerischen Zeitgeschichte, mit dem Verhältnis zwischen der deutschen und der französischen Schweiz, in einem Text (die helvetische Plurikulturalität verpflichtet) mit der italienischsprachigen Schweiz, mit Themen der schweizerischen Verkehrsgeschichte sowie mit «Klassikern» des schweizerischen Selbstverständnisses: mit dem Stadt-Land-Gegensatz, der Asyltradition, den Verfassungsreformen und dem Solidaritätsprinzip. 

Der Autor:

Georg Kreis, geboren 1943, ist emeritierter Professor für Neuere Allgemeine Geschichte an der Universität Basel und der ehemalige Leiter des Europainstituts.    

Zu diesem Titel ist kein Pressestimmentext verfügbar.