Schwabe

Museum Helveticum

Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft.
Revue suisse pour l’étude de l’antiquité classique.
Rivista svizzera di filologia classica.
Herausgeberin: Schweizerische Vereinigung für Altertumswissenschaft /
Association suisse pour l’étude de l’antiquité

Vorstandsmitglieder / membres du comité:
Jens Bartels, Zürich – David Bouvier, Lausanne – Laure Chappuis-Sandoz, Neuchâtel – Sabine R. Huebner, Basel – Orlando Poltera, Fribourg – Pierre Sánchez, Genève – Thomas Späth, Bern (président).
Adresse: Prof. Dr. Thomas Späth, Universität Bern, Center for Global Studies / Historisches Institut, Länggassstr. 49, CH-3000 Bern 9 (thomas.spaeth@hist.unibe.ch)

 

Redaktion / Rédaction
Stefan Rebenich – Christoph Riedweg – Danielle Van Mal-Maeder – Martin Guggisberg – Francesca Dell’Oro

 

Manuskripte / Manuscrits

Die Redaktion ist für die Auswahl der Manuskripte verantwortlich und zieht für die Begutachtung gegebenenfalls weitere einschlägig ausgewiesene Altertumswissenschaftlerinnen und Altertumswissenschaftler hinzu.
Die Beiträge sollten nach Möglichkeit 60’000 Zeichen (mit Leerzeichen) nicht übersteigen.

 

La rédaction est responsable du choix des manuscrits. Selon les cas, elle peut faire appel pour l’évaluation à d’autres spécialistes de l’Antiquité.
Les contributions ne devraient pas dépasser 60’000 signes (espaces compris).

 

Manuskripte für die Zeitschrift sind zu senden an:
Les manuscrits destinés à la revue doivent être adressés à:


- Griechische Sprache und Literatur:
  Prof. Dr. Christoph Riedweg, Universität Zürich, Seminar für Griechische und Lateinische
  Philologie, Rämistrasse 68, CH-8001 Zürich
  christoph.riedweg@uzh.ch

- Lateinische Sprache und Literatur:
   Prof. Dr. Danielle Van Mal-Maeder, Université de Lausanne, Faculté des Lettres, Quartier
   UNIL-Dorigny, Bâtiment Anthropole, Bureau 4016, CH-1015 Lausanne
   danielle.vanmal-maeder@unil.ch

- Alte Geschichte:
   Prof. Dr. Stefan Rebenich, Universität Bern, Historisches Institut, Alte Geschichte, Unitobler,
   Länggassstrasse 49, CH-3000 Bern 9
   stefan.rebenich@hist.unibe.ch

 

Adresse für Rezensionsexemplare /
adresse pour des exemplaires pour les comptes rendus:

- Philologie und Alte Geschichte:
   Dr. Francesca Dell’Oro, Institut d'Archéologie et des Sciences de l'Antiquité,
   Université de Lausanne, Bâtiment Anthropole, CH-1015 Lausanne
   francesca.delloro@bcu.unil.chfrancesca.delloro@unil.ch

- Archäologie:
   Prof. Dr. Martin Guggisberg, Universität Basel, Departement Altertumswissenschaften,
   Petersgraben 51, CH-4051 Basel
   Martin-A.Guggisberg@unibas.ch

 

Das Museum Helveticum wird seit 1944 in Verbindung mit der Schweizerischen Vereinigung für Altertumswissenschaft und mit Unterstützung der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften publiziert. Es ist die einzige Schweizer Zeitschrift, die Beiträge aus der gesamten klassischen Altertumswissenschaft veröffentlicht, einschliesslich der Papyrologie, Epigraphik und (mit Einschränkungen) Archäologie. Es will nicht nur die Schweizer Forschung fördern und repräsentativ darstellen, sondern auch die Kontakte mit der internationalen Forschergemeinschaft pflegen und vertiefen. Entsprechend steht die Zeitschrift zum einen den in der Schweiz Lehrenden und Lernenden offen und versteht sich auch als Mittel der Nachwuchsförderung, zum anderen ist sie seit ihren Anfängen auch Publikationsorgan der internationalen Forschergemeinschaft; dementsprechend ist neben den drei Landessprachen Englisch häufige Publikationssprache. Entstanden ist das Museum Helveticum während des Zweiten Weltkrieges aus der Zusammenarbeit einiger damals führender altertumswissenschaftlicher Lehrstuhlinhaber, die, abgeschnitten von den bisherigen europäischen Publikationsorganen, der schweizerischen Altertumswissenschaft ein Diskussionsforum schaffen und gleichzeitig die Zusammengehörigkeit betonen wollten; der erste Band erschien 1944. Nach Kriegsende wurde die Zeitschrift zum Organ der schweizerischen altertumswissenschaftlichen Forschung. Zur selben Zeit wurde von denselben Initiatoren die Buchreihe der Schweizerischen Beiträge zur Altertumswissenschaft (SBA) begründet, siehe Gesamtverzeichnis Altertumswissenschaften.